Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

1.Gegenstand des Vertrags
 Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Leistungen von Tradingsetup nachfolgend „Personal Coach“ genannt sind Bestandteil aller Angebote, Terminvereinbarungen, Auftragsbestätigungen und Verträge und regeln die Erbringung von Schulungs- und Beratungsleistungen. Art und Umfang der Vertragsleistungen und die Teilnahmevoraussetzungen sind in der jeweiligen veröffentlichten Angebotsbeschreibung bzw. der Website enthalten. Vertragspartner sind der Personal Coach sowie der zu der Schulungs- und Beratungsleistung angemeldete Teilnehmer (nachfolgend „Kunde“ genannt).
 Die erbrachten Schulungs- und Beratungsleistungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Sie sollen lediglich eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzen nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung.


2. Qualität
Der Personal Coach erbringt die Schulungs- und Beratungsleistungen sorgfältig und gemäß den allgemein üblichen Qualitätsstandards für Beratungsleistungen.


3. Haftung
Für die Nutzung, Anwendung und Umsetzung der Schulungs- und Beratungsergebnisse trägt der Kunde (Auftraggeber) die alleinige Verantwortung.
Aus der Anwendung erworbenen Fachwissens können keinerlei Haftungsansprüche gegenüber des Personal Coach geltend gemacht werden.
Mögliche Fehler und Mängel in den Schulungs- und Beratungsleistungen, die unzweifelhaft durch den Personal Coach verursacht worden sind, werden von dem Personal Coach auf eigene Kosten korrigiert. Diese Korrektur umfasst abschließend das Abändern von Berichten und Stellungnahmen und soweit nötig das Führen von Gesprächen. Weitergehende Schadenersatzansprüche werden ausdrücklich ausgeschlossen.


4. Vertraulichkeit
Der Personal Coach behandelt alle Firmen- und persönlichen Daten, welcher er im Zusammenhang mit der Tätigkeit erfährt oder ermittelt absolut vertraulich. Er gibt sie nicht ohne schriftliche Genehmigung des Kunden an Dritte weiter. Zulässig ist allerdings die Nennung von Kundennamen im Sinne einer allgemeinen Referenz.
Wenn im Rahmen von Aufträgen persönliche Daten ermittelt werden, so betrachtet der Personal Coach die jeweilige Einzelpersonen als die einzig berechtigten Empfänger dieser Informationen, unabhängig davon, wer den Auftrag erteilt hat.
Ein Abweichen  der oben genannten Vorgehensweise ist erlaubt, wenn auf für alle Beteiligten in erkennbarer Weise ein anderes Vorgehen sinnvoll und explizit so vereinbart ist. Wenn den betreffenden Mitarbeitern das abweichende Vorgehen vorher mitgeteilt worden ist, und sie keinen Widerspruch einlegen, gilt diese Vorgehensweise als akzeptiert.
Jeder Kunde verpflichtet sich mit Auftragserteilung, nach außen Stillschweigen über jedwede ihm im Rahmen der Schulungs- und Beratungsleistung bekannt werdende Information zu wahren.


5. Datenschutzklausel
Der Kunde versichert gegenüber dem Personal Coach, alle zur Bestellung und Auftragserfüllung erforderlichen Daten wahrheitsgemäß und vollständig anzugeben und den Personal Coach über etwaige Änderungen zu informieren.
Hinsichtlich des Datenschutzes finden die gesetzlichen Bestimmungen Anwendung, insbesondere das Datenschutzgesetz.
Der Personal Coach ist berechtigt, mit Beginn der Geschäftsbeziehung zum Kunden Daten, die auch personenbezogen sein können, über die Aufnahme und die Durchführung der Geschäftsbeziehung gemäß § 28 BDSG intern zu speichern, für die Auftragsbearbeitung und interne Zwecke zu nutzen, sowie an Erfüllungsgehilfen weitergeben zu dürfen.


6. Verrechnung
Die beschriebenen Leistungen sind grundsätzlich im Voraus fällig. Die Rechnungsstellung erfolgt per E-Mail im PDF-Format. Wenn nicht ausdrücklich anders vereinbart, verpflichtet sich der Kunde den zu entrichtenden Rechnungsbetrag sofort nach Erhalt der Rechnung zu überweisen.
Wenn nicht ausdrücklich anders vereinbart, gelten die Honorarsätze der individuellen Auftragsbestätigung.


7. Auftragserteilung
Ein Auftrag gilt als erteilt, wenn eine schriftliche Auftragsbestätigung oder Terminreservierung vorliegt. Diese kann postalisch oder mit elektronischer Post (PDF per Email) übermittelt werden oder eine Rahmenvereinbarung oder Rahmenauftragsbestätigung vorliegt und das weitere Vorgehen in separaten Plänen (z.B. Projektplänen) geregelt wird. Die gemäß gültigem Projektplan reservierten Termine, nicht-terminierten Arbeitstage oder sonstigen Ressourcen gelten als erteilte Aufträge oder ein Anmeldeformular durch den Kunden in elektronischer, oder Schriftform ausgefüllt und abgesendet wurde und eine Anmeldebestätigung oder Auftragsbestätigung (PDF per Email) durch den Personal Coach erfolgt ist.


8. Stornobedingungen
Da Seminarplätze nicht kurzfristig nachbesetzt werden können, müssen wir für Abmeldungen
75 % Stornogebühr ab 45  Tage vor Seminarbeginn und
100% Stornogebühr ab 30 Tage vor Seminarbeginn
berechnen.

Vom Vertrag muss schriftlich zurückgetreten werden. Kann der Teilnehmer nicht an dem Seminar teilnehmen, hat er zudem die Möglichkeit, kostenlos einen Ersatzteilnehmer zu benennen. Die Aufhebung des bereits mit dem Teilnehmer geschlossenen Vertrages erfolgt hierbei zeitlich nach Abschluss des Vertrages mit dem Ersatzteilnehmer und unter der Bedingung, dass der Vertrag zwischen dem Personal Coach und dem Ersatzteilnehmer spätestens vier Wochen vor Seminarbeginn rechtswirksam zustande gekommen ist.


9. Video Kurs
Da es sich bei dem Erwerb des Video Kurses um das Produkt Wissen handelt wird ein Widerspruchsrecht oder eine Rückgabe ausgeschlossen. Der Zugang gilt für sechs Monate ab Bezahlung.


10. Annullierung von Aufträgen durch den Personal Coach
Kann der Personal Coach einen Auftrag aus Gründen nicht erfüllen, auf die er keinen Einfluss hat, insbesondere Unfall oder Krankheit des Personal Coaches, Ausfall von Beförderungsmitteln, etc., so kann der Kunde keinen Schadenersatz geltend machen.
Der Personal Coach verpflichtet sich in solchen Fällen, den Auftrag nach Möglichkeit mit einem anderen Berater zu erfüllen oder – sollte dies nicht möglich oder vom Kunden nicht gewünscht sein – zum nächstmöglichen Termin nachzuholen.


11. Änderung im Seminarprogramm

Unsere Seminare sind sehr langfristig geplant, weshalb es in Ausnahmefällen zu Änderungen des Seminarprogramms, etwa hinsichtlich des Veranstaltungsorts/ -termine oder der Referenten, kommen kann, die wir uns vorbehalten müssen. Der Personal Coach wird dabei den Teilnehmer über die Verlegung oder die Absage informieren. Weitergehende Ansprüche des Teilnehmers sind ausgeschlossen.

12. Seminarabsage
Der Personal Coach ist berechtigt, von dem Vertrag kurzfristig
zurückzutreten, sofern sich bis zu diesem Zeitpunkt eine nicht hinreichende Teilnehmerzahl für das Seminar angemeldet hat. Als nicht hinreichend gilt grundsätzlich eine Teilnehmerzahl von weniger als 12 Personen. Dem Personal Coach steht es jedoch im Einzelfall frei, Seminare auch mit einer geringeren Anzahl angemeldeter Teilnehmern durchzuführen. Hat der Teilnehmer bereits Seminargebühren an den Personal Coach  gezahlt, werden ihm diese in gezahlter Höhe erstatt.


13. Geistiges Eigentum
Der Personal Coach verwendet für die Erfüllung der Geschäftszwecke allgemein zugängliches Fach- und Methodenwissen, aus anderen Quellen übernommenes Wissen und von ihm selbst entwickeltes, weiterentwickeltes und auf die besonderen Kundenverhältnisse angepasstes Wissen.
Wird Fach- und Methodenwissen aus anderen Quellen übernommen, so wird dies im Sinne eines Zitats deklariert, oder es besteht zwischen dem Personal Coach und dem Inhaber des Copyrights eine entsprechende Vereinbarung.
Auf alle den Unterlagen beansprucht der Personal Coach das Urheberrecht. Ausgenommen sind deklarierte Elemente von Dritten.
Die Verwendung von Unterlagen von dem Personal Coach, sei es zu kommerziellen oder nicht-kommerziellen Zwecken, ist nur gestattet mit dem ausdrücklichen Einverständnis von dem Personal Coach.


14.  Weitere Vereinbarungen
Der Verweis auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Internet gilt als gleichwertig wie die postalische Zustellung, unabhängig davon, ob dieser Verweis postalisch, via E-Mail oder sonst wie elektronisch erfolgt ist. Ohne den ausdrücklichen Gegenbericht des Adressaten gilt die Kenntnisnahme der Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Internet als erfolgt. Sollte die Kenntnisnahme im Internet aus irgendwelchen Gründen nicht möglich sein, so ist der Adressat verpflichtet, dem Personal Coach dies mitzuteilen, damit der Personal Coach ihm die AGB in ausgedruckter Form zustellen kann.
Es kommt ausschließlich Deutsches Recht zur Anwendung.
Ausschließlicher Gerichtsstand ist Garmisch-Partenkirchen.


15. Salvatorische Klausel
Sofern einzelne Formulierungen oder Teile dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen der geltenden Rechtslage nicht mehr oder nicht mehr vollständig entsprechen, bleiben die übrigen Teile dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen davon unberührt.


16. Risiko Hinweis
Börsengeschäfte sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer an den Finanz- und Rohstoffmärkten handelt, muss sich vorher selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Die Analysen stellen keine Aufforderung zum Handel an den Finanz- und Rohstoffmärkten dar. Die Analysen dienen ausschließlich der Veranschaulichung und Weiterbildung.
Der Personal Coach erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und Unfehlbarkeit bei den veröffentlichten Analysen.
Der Personal Coach übernimmt keine Verantwortung für eventuelle Verluste, welche durch Börsengeschäfte des Kunden entstehen.
Der Personal Coach haftet nicht für Schäden – mit Ausnahme von Verletzungen des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit – die lediglich auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung des Personal Coach oder auf einer lediglich fahrlässigen Pflichtverletzung eines seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.
Insbesondere weist der Personal Coach hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Finanztermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber.
Nur Verbraucher und Kunden, die die gem. § 37d WpHG bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre “Basisinformationen über Finanztermingeschäfte” gelesen und verstanden haben, sowie das Formular “Wichtige Information über die Verlustrisiken bei Finanztermingeschäften” gelesen und unterschrieben haben, sind berechtigt, am Handel mit Optionsscheinen und sonstigen Finanztermingeschäften teilzunehmen.
Der Kunde handelt gleichwohl auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr.


17. Haftung für höhere Gewalt
Der Personal Coach haftet nicht für Schäden, die durch höhere Gewalt, Aufruhr, Kriegs- und Naturereignisse oderdurch sonstige von ihr nicht zu vertretende Vorkommnisse (z.B. Streik, Aussperrung, Verkehrsstörung, Verfügungen von hoher Hand im In- oder Ausland) oder auf nicht schuldhaft verursachte, technische Störungen (wie z.B. das EDV-System) zurückzuführen sind. Als höhere Gewalt gelten auch Computerviren oder vorsätzliche Angriffe auf EDV-Systeme durch “Hacker”, sofern jeweils angemessene Schutzvorkehrungen hiergegen getroffen wurden.